Eine Frage des Anspruchs.
Security & Service

Von Profis für Profis
um unseren Teilnehmern reales und effektives Wissen aus der Praxis zu vermitteln.

Nahkampfausbildung

Als Personenschützer ist es stets unsere oberste Priorität die Schutzperson zu verteidigen. Dazu nutzen wir präventive Maßnahmen wie Sicherheitskonzepte und -analysen, Aufklärungsmaßnahmen und strategische Planung eines Einsatzes sowie unsere individuellen Ressourcen zur Durchführung des Einsatzes. Diese Ressourcen sind ständige Wachsamkeit, körperliche Fitness und geistige Stärke. Trotz all dieser gebündelten Kompetenzen kann jedoch unerwartet eine Situation eintreten, in der wir als Personenschützer direkt und schnell handeln müssen um die Schutzperson zu verteidigen. In einem solch emotional aufgeladenen Moment dürfen wir nicht zögern und müssen intuitiv die nötigen Abwehrhandlungen abrufen! Solche Situationen verdeutlichen, welch hohen Stellenwert Selbstverteidigung und deren geschulte Techniken für Personenschützer haben – schließlich bringt der Einsatz von Schusswaffen im Dienst, sei er gerechtfertigt oder nicht, bekanntlich viele Probleme mit sich.

Als aktiver Personenschützer ist es von höchster Wichtigkeit für plötzlich auftretende Kampfsituationen gerüstet zu sein und dabei nicht nur sich selbst sondern primär die Schutzperson zu verteidigen. Grundsätzlich ist – ihrem ursprünglichen Sinne nach – jede Kampfsportart geeignet um Selbstverteidigung zu erlernen. Diesem Zweck kommen die heutigen Kampfstile wenig bis kaum nach. Hinzu kommt, dass es in unserer heutigen schnelllebigen Zeit meist ohnehin hektisch zugeht und untrainierte oder wenig trainierte Personenschützer einfache aber effektive Techniken der Selbstverteidigung möglichst schnell erlernen wollen, jedoch ohne jegliche Kenntnisse der dazugehörigen Philosophie der Kampfkunst. In meiner langjährigen Erfahrung habe ich außerdem festgestellt, dass es ein großes Problem des Berufes eines Personenschützers ist, ausreichend Zeit für das Training von Selbstverteidigung aufzubringen. Des Weiteren sind Selbstverteidigungskurse oft auf ein spezifisches Zielprogramm zugeschnitten – welche jedoch nicht die Besonderheiten des Personenschützer alltags abdecken. So gibt es spezielle Angebote für Frauen, ältere Menschen oder Kinder.

Unser Lehrgang wiederum richtet sich speziell an Personenschützer und die besonderen Anforderungen dieses anspruchsvollen Berufes. Schließlich stehen Personenschützer in einer Garantenpflicht für die Sicherheit ihrer Schutzperson. Sie sind somit im Falle eines Angriffs dazu verpflichtet effektiv und nachhaltig Verteidigungsmaßnahmen mit Elementen aus dem Nahkampf anzuwenden. Oberstes Ziel unseres Lehrganges ist es, Ihnen ein Höchstmaß an persönlicher Selbstsicherheit sowie Selbstwirksamkeit zu geben. Denn Täter suchen Opfer – keine Gegner! Ein gut ausgebildeter, fokussierter und engagierter Personenschützer mindert allein durch sein professionelles Auftreten die Eventualität eines potenziellen Angriffs auf seine Schutzperson. Lediglich ein guter Kampfsportler zu sein, ist bei weitem nicht ausreichend. Ein Kampf auf der Straße, bei dem es keine Regeln gibt, unterscheidet sich stark von solchen im einem Ring oder auf der Matte, welche von einem strikten Regelwerk beherrscht werden. Im Kampfsport ist der Gegner zudem berechenbar – bei einem Angriff auf den Personenschützer und seine Schutzperson kommen solche Angriffe im Gegensatz gezielt, plötzlich und aus dem Hinterhalt. Tritt eine solche Situation trotz aller Prävention und Professionalität doch ein, so besteht die Gefahr, dass Personenschützer in eine Schockstarre verfallen und somit handlungsunfähig sind. Dies gilt es unter allen Umständen zu vermeiden, denn: wer Selbstverteidigung beherrscht, der reagiert! Daher bedeutet „Selbstverteidigung lernen“ in unserem Lehrgang konkret, Personenschutz bezogene Maßnahmen auszuarbeiten, zu erlernen und gezielt anzuwenden. Dabei konzentrieren wir uns besonders auf Situationen mit einer Schutzperson, welche es zu verteidigen gilt. Ein weiterer sehr wichtiger Aspekt unseres Lehrganges ist das Arbeiten und Trainieren im Team beziehungsweise Kommando. Ziel hierbei ist es den Zusammenhalt des Teams zu stärken, Vertrauen zu schaffen und jedem einzelnen Personenschützer Handlungssicherheit in koordinierten Abläufen mit und ohne Schutzperson zu vermitteln. Unsere Ausbilder und Trainer sind speziell geschulte, ausgebildete und langjährig einsatzerfahrene (Ex-)Personenschützer aus den Spezialeinheiten der Polizei und des Militärs. Alle in unserem Lehrgang vorgestellten und vermittelten Techniken wurden langjährig praktiziert, erprobt und werden Ihnen in Ihrem täglichen Einsatz helfen situativ korrekt, zielgerichtet sowie nachhaltig stets zu Ihrem eigenen Schutz und dem Ihrer Schutzperson zu handeln.